2013/04/21

Ich blogg dich weg! von Agnes Hammer


Wie erwartet hab ich doch 3 Tage für das Buch gebraucht. Ich bin so schlecht hahaha. Aber egal Wochenende hab ich meistens immer sehr wenig Zeit zum lesen. Also is das ganz ok. 

Das Buch Ich blogg dich weg! von Agnes Hammer greift das Thema Cyber Mobbing auf. Ich hab erst hin und her überlegt ob ich das lesen sollte. Ich mein jeder weiß Cyber Mobbing oder generell Mobbing ist NICHT ok. Und daher dachte ich, ich wüsste genug darüber und müsste so etwas nicht lesen. Ich hab das Buch daher auch mit großer Skepsis gelesen. Der Schreibstil ist sehr einfach und Jugend gerecht (ist ja auch ein Jugend Buch) und aus der Sicht von mehreren Personen geschrieben, die sich immer wieder abwechseln. Julie ist hier die Hauptperson. Sie ist schön, beliebt und kann wundervoll singen. Sie hat eine beste Freundin und einen Bruder Noah. Am Anfang ist alles wunderbar. Julie hat eine Band und da ihr Bruder Noah - der in der Band am Schlagzeug sitzt - für ein Jahr ins Ausland geht muss vorübergehend ein neue/r am Schlagzeug her. Sie organisiert ein vorspielen und erstellt dafür ein Plakat das sie auch im Internet postet. Mit ihrere E-Mail Adresse. Kurz darauf bekommt sie komische E-Mails mit Beschimpfungen und Drohungen. Sie behält erst einmal alles für sich und wartet ab. Nach dem vorspielen wollen sie Lisa, das Emo Mädchen als ihre Schlagzeugerin in die Band aufnehmen. Aber Lisas Mutter möchte das nicht. Um Lisa kursieren nämlich einige Gerüchte  so das die Mutter lieber nicht will das ihre Tochter sich mit ihr abgibt. Julie musst Lisa also sagen das sie doch nicht die neue Schlagzeugerin werden kann und sie stattdessen jemanden anderen vom vorspielen nehmen werden. Julie bekommt weiterhin diese dubiosen E-Mails und kurz darauf taucht ein gefaktes Facebook Profil auf. Es hagelt nur so an Beleidigung und Beschimpfungen auf dieser Seite. Doch wer hinter all diesen Sachen steckt hätte sich sie nie im Leben gedacht. Zu allererst hatte sie Lisa in verdacht, weil sie ihr ja die Stelle als Schlagzeugerin absagen musste. Aber auch Ela, die sie noch nie wirklich leiden konnte, hatte sie in verdacht. Letztlich wird sie von fast ihrere ganzen Klasse fertig gemacht. Als dann endlich raus kommt wer hinter all dem ganzen steckte, kann sich Julie kaum noch beherrschen. Wie gut das sie genau dann jemanden an ihrere Seite hat der sie unterstützt.

Ich persönlich finde, das dieses Buch in jeder Schule gelesen werden müsste! Es rüttelt einen wach und zeigt wie es nicht laufen sollte. Vor allem in der heutigen Zeit des Internets. Jeder junge Mensch hat einen Account bei Facebook heutzutage und war sicher schon mal Opfer eines komischen Kommentars oder einer Nachricht. Vor allem in der jüngere Generation. Es muss früh genug aufgeklärt werden was man in so einer Situation tun kann und muss. Damit das nicht ausartet und wie man schon öfters in den Nachrichten gehört hat, zum Selbstmord führt. Klar ist nicht jeder der gemobbt wird gleich Selbstmord gefährdet aber egal wie groß der schwere Grad des Mobbings ist: Mobbing ist Mobbing. Und ist immer zu unterbinden, sei es nur ein Kommentar oder blöde Bemerkung gegen jemanden. Wenn man sich nicht riechen kann, finde ich sollte man sich einfach aus dem weg gehen. Allerdings ist es damit auch nicht immer getan. Manchmal kann man nicht mal seinen besten Freunden trauen wie ich in diesem Buch gelernt habe. Jeder Mensch kann sich potenziell gegen einen wenden, dazu reicht es manchmal nur einen falschen Satz zusagen und schon ist der andere wütend und meint euch fertig zumachen. Und alles was ich euch raten will, falls so etwas mal passieren sollte: Sprecht sofort mit jemanden oder sucht euch Hilfe. Egal wie schwer das klingen mag. Aber danach kann alles nur noch besser werden. 

Ich könnte jetzt noch so viel zu diesem Thema sagen, aber ich kürz das jetzt mal ab. Ich kann das Buch nur empfehlen! Jeder kann zum Opfer werden oder zur anderen Seite gehören. Aber bevor ihr jemanden mobbt denkt erstmal darüber nach was das mit denjenigen macht oder auch mit euch machen könnte. Das Buch rüttelt wach. Und die, die nichts aus diesem Buch lernen ... werden es auch niemals lernen. Wenn ihr jemanden kennt der gemobbt wird, steht nicht nur daneben und schaut zu. Helft denjenigen. Den für mich sind Leute die nur aus Angst nichts sagen genauso feige wie die Mobber. 

Das einzige was mich an diese Buch gestört hat, war das Julie ihre Mutter immer mit dem Vornamen benannt hat. Ich mein das kam mir nicht sehr authentisch vor. Wer spricht schon die ganze Zeit von seiner Mutter mit dem Vornamen und nicht mit Mutter oder Mom. Ansonsten super Buch, wie schon gesagt.

Ich hab diesem Buch 5/5 Punkten gegeben. 

1 comment:

  1. Toller Beitrag zum Buch und generell zum Thema. Wenn das Buch nicht sehr lang ist, eignet es sich vielleicht wirklich als sinnvolle Schullektüre. Dieses Thema ist ja immer aktuell.

    Zu dem, dass es unauthentisch ist, wenn eine Person von ihrer Mutter spricht, aber den Vornamen benutzt, kann ich nur sagen: Mir kommt es auch total seltsam vor. Ich kenne aber trotzdem ein paar Leute, die ihre Eltern generell mit dem Vornamen ansprechen anstatt mit Mama/Papa. Komisch, aber es gibt dann und wann mal solche Leute :D

    ReplyDelete